Berichte und Artikel

Coursing-Europameisterschaft 2011 in Oirschot (NL), 16. / 17.7.2011

Fou'ad Coursing-Europameister 2011

Die Coursing-Europameisterschaft fand dieses Jahr in den Niederlanden statt, genauer in Oirschot, nahe von Eindhoven.
Auf der Fahrt durch die Dörfer und an Bauernhöfen vorbei konnten die wunderschön angelegten Vorgärten und imposanten Baumalleen bewundert werden, alle wert, das Titelbild eines Gartenmagazins zu zieren.
Die 3 Coursingfelder sowie der Campingplatz waren grosszügig bemessen, so dass es nicht nötig gewesen wäre,  die Parkfelder so eng zu besetzen. Trotz starken Regenfällen am Donnerstag und Samstag und auch Regen am Freitag und Sonntag vermochte der Boden dank dem hohen Torfanteil zwischendurch recht gut abzutrocknen, so dass das Geläuf auch an Start und Ziel hervorragend blieb und die meisten Wohnmobile am Montag ohne Fremdhilfe den Platz verlassen konnten. Auch Hundepfoten und Schuhe blieben bemerkenswert sauber! Die für Juli kühlen Temperaturen waren für die Hunde ideal für so einen Event.
Die 3 Parcours waren natürlich, wie in Holland nicht anders zu erwarten, topfeben, dafür alle sehr lang (bis 1100 Meter) und gut gesteckt. Allerdings befanden sich zwei der Parcours recht weit vom Camp entfernt.
697 Hunde waren ein neuer Melderekord für eine Coursing-EM, entsprechend waren die Organisatoren gefordert. Offenbar sagten einige Richter kurzfristig ab, so dass umdisponiert werden musste und Richter häufiger als geplant im Einsatz standen. Zudem gab es Probleme mit dem Schnurauszug auf Parcours 1 und entsprechende Verspätungen. Ob diese Schwierigkeiten allerdings alle Verspätungen genügend erklären und entschuldigen, ist eher fraglich.  Verspätungen von einer Stunde bis zum ersten Lauf war auf allen Parcours eher die Regel als die Ausnahme. Dies hatte zusammen mit den weiten Wegstrecken zur Folge, dass Hunde und Halter sehr, sehr lange auf ihren Einsatz warteten. Wenn dann noch Pannen dazukamen, konnte es durchaus sein, dass man mit Hund mehrere  Stunden in strömendem Regen wartete, z.B. die Sloughis am Samstagabend, deren letzte Läufe erst nach 21 Uhr gezogen wurden. Die Siegerehrung fand dann am Samstag auch entsprechend sehr spät, in Dunkelheit statt und endete knapp vor Mitternacht.

Für uns persönlich kam der Kontakt mit andern Teilnehmern dieses Jahr eindeutig zu kurz. Zwar konnte Jada, die bereits zum 2. Mal als Schlachtenbummlerin mit dabei war, ihre Mutter Emuna und drei ihrer Schwestern (Jalakamila, J’Kaliyna und Aino) begrüssen, zwar haben wir Non-Serviam Abdelhaziz (“Gimli“), den Vater von Nour und Zarrin, sowie deren Bruder Tizpa Porgouhar Isfandiyar (“Borat“) eher von weitem gesehen.  Die Regenfälle und die verzögerten Abläufe verhinderten aber einen richtigen Austausch und auch ein längeres Draussen-Sitzen. Toll, dass Uschi Lehr den Weg ins Schweizer Saluki-Lager fand und mit uns zusammensass!

Falih, 3. Rang Coursing-EM 2011

Es war natürlich für uns schon ein Highlight, dass sich 8 Sharaf al Bait-Salukis aus der Schweiz für die EM qualifiziert hatten und auch alle starten konnten: Camal, Camrosh, Fahim, Falih, Fayyad, Ferid, Fou’ad und Fariba! Vielen Dank an die Halter, die ihre Hunde vorzüglich vorbereitet hatten und den recht weiten Weg auf sich nahmen. Alle sind auch sehr schön gelaufen und es war eine Freude, sie rennen zu sehen. Schade, musste Camal wegen Lahmheit nach dem ersten Lauf zurückgezogen werden.
Gemeldet waren 55 Rüden und 51 Hündinnen, davon waren 52 resp. 43 am Start, ein Rüde und eine Hündin mussten verletzt zurückgezogen werden, eine Hündin wurde disqualifiziert. Es ist natürlich immer schwierig, sich auch noch andere Läufe anzusehen, wenn man mehrere Hunde am Start hat und dazu der Weg so weit ist. Ich habe aber fast ausnahmslos sehr schöne, harmonische Läufe gesehen und bei den Salukis auch keine Hunde, denen es an Kondition fehlte. Die Richter des ersten Laufs vergaben deutlich mehr Punkte als diejenigen des zweiten Laufs. Und damit kommen wir  dann auch wieder zum Thema “objektive Bewertung beim Coursing“. Jeder  Hund hat seinen eigenen Laufstil und ob dieser Stil einen Richter anspricht kann entscheidend sein. Natürlich liegt ein Parcours auch nicht allen Teilnehmern gleichermassen. Dazu kommt einmal mehr auch an dieser EM, dass die Salukis i.d.R. nicht von Saluki-Kennern und –Spezialisten gerichtet werden. Es ist uns deshalb ergangen, wie andern auch: nicht alle Bewertungen waren für uns nachvollziehbar. Interessanterweise sind ja, wenn es um den eigenen Hund geht, zu gute Bewertungen viel leichter nachzuvollziehen als zu schlechte. Aber auch dies ist Teil dieses Sports.

Waren die Resultate unserer eigenen 3 Hunde Camrosh, Fayyad und Fariba (noch nicht 100 Tage nach Läufigkeitsbeginn) eher enttäuschend, haben dafür 2 andere Rüden aus unserer Zucht vollends überzeugt: Fou’ad erlief sich mit der höchsten Punktzahl aus dem ersten Lauf eine gute Basis für seinen Sieg und den Europameister-Titel 2011. Grosse Freude herrschte bei der Siegerehrung nicht nur bei Gerhard Cabel und Karin Mausberg, sondern beim gesamten Schweizer Team. Super auch die Leistung von Falih (Claudia und Kaspar Naef), der erst in diesem Jahr so richtig loslegte und in Holland zwei tolle Läufe zeigte. Herzliche Gratulation!

Nächstes Jahr findet die Coursing-EM im Juni in Gödöllö, Ungarn statt. Hoffentlich sind auch wieder einige Hunde vom Sharaf al Bait-Team dabei!

Fotos von Sharaf al Bait-Hunden
Endresultate Salukis
Resultate 1. Lauf
Resultate 2. Lauf

Die Richter bei den Salukis (ohne Gewähr!):

                1. Lauf: Philippe Eberhardt (F), Jan Scotland (D) und ?

                2. Lauf: Klaus Nowack (D), Brigitte Suligoi (CH) und Milan Bergl (CZ)

22.07.2011, 00:19 Uhr,

Sharaf al Bait - Im Hägni 50 - CH-3294 Büren an der Aare - Telefon +41 (0)32 351 36 83